Jürg Stäuble

Ausstellungen

Jürg Stäuble: Mehr sein als System

Museum Haus Konstruktiv, Zürich
1. Juni bis 3. September 2017
Vernissage: 31. Mai, 18 Uhr

Zeitgleich zur Einzelausstellung von Tomás Saraceno würdigt
das Museum Haus Konstruktiv das rund 50-jährige, im Umfeld von
Minimal Art, Land Art und Konzeptkunst verortete Schaffen des
Schweizer Objektkünstlers, Bildhauers und Zeichners Jürg Stäuble
(geb. 1948 Wohlen, lebt und arbeitet in Basel) mit einer
umfangreichen, retrospektiv angelegten Einzelausstellung.

Obschon seine raumdurchdringenden Objekte und Installationen
meistaus mathematischen Überlegungen, Konstruktionszeichnungen
und Modellen hervorgehen, ist Jürg Stäuble kein konstruktiver
Künstler im gängigen Sinne. In seiner Kunstpraxis ist Geometrie
nur Ausgangspunkt oder Weg, nicht das Ziel. Selten lässt sich
die logische Organisation seiner Werke entschlüsseln, meist handelt
es sich um komplexe räumliche Strukturen, die wie Reflexionen
über die Gestaltungskräfte der Natur erscheinen. So entstehen mit
den Worten Beat Wismers nach den «subjektiv gesetzten Bedingungen
eines Pseudogeometers» autonome Gebilde, die zwar auf strenger
Rationalität basieren, aber deren irrationale Erscheinung eine
Präsenz entfaltet, die jegliche zugrunde gelegte Logik überwindet
und sinnlich erfahrbar ist.

Jürg Stäuble ist auch für seine zahlreichen architekturgebundenen
Setzungen im öffentlichen Raum der deutschsprachigen Schweiz
bekannt.